Beiträge 2014/2015
  • 2014_11_schwedenbesuch_01
  • 2014_11_schwedenbesuch_02
  • 2014_11_schwedenbesuch_03
  • 2014_11_schwedenbesuch_04
  • 2014_11_schwedenbesuch_05

Simple Image Gallery Extended

"Die Woche mit unseren Schweden hat Spaß gemacht."

"Leider war die Zeit zu kurz bemessen und der Abschied fiel sehr herzlich aus."

"Ich freue mich schon nach Schweden zu fahren."

So urteilen Schüler der 11. Jahrgangsstufe unserer Schule, die der Schulpartnerschaft unseres Schlossgymnasiums mit dem Gymnasium Värnamo ein weiteres Kapitel hinzufügten.

Die schwedischen Gäste sind in den Familien der Schüler untergebracht, und das bietet natürlich jede Menge Raum, die gemeinsame "Arbeitssprache Englisch" anzuwenden. Auch wenn manchmal die eine oder andere Vokabel fehlt – das Verständnis wurde erreicht und die Chemie stimmte.

Unsere Gäste stellten zu Beginn ihres Aufenthaltes ihr Heimatland Schweden in einer kurzweiligen Präsentation in der Aula der Schule vor. Und einen Preisgewinner gab es am Ende auch, denn die besten Antworten beim abschließenden Quiz wurden mit der beliebtesten Schokolade Schwedens, einer "Marabou"- Tafel, belohnt.

Ausflüge nach Berlin und Rostock waren das Herzstück gemeinsamer Unternehmungen. Und wenn die schwedischen Schüler in Berlin in der Ausstellung über das geteilte Deutschland noch ungläubiges Staunen zeigten, dass eine Pionierbluse "Arbeitskleidung" für Kinder war und die Mauersegmente durch ihren starken Betonfuß wirklich nicht einfach umzustoßen war, löste der Besuch im ehemaligen Stasi-Gefängnis Rostock Betroffenheit aus, vor allem durch die Schilderungen einer Zeitzeugin.

Unsere schwedischen Gäste stellten sich als sehr temperamentvolle Gäste heraus, von deren guter Laune sich jeder angesteckt fühlte.

An dieser Stelle gebührt ein herzliches Dankeschön dem Förderverein unserer Schule, der Schulleitung und vielen Kollegen für deren finanzielle und tatkräftige Unterstützung, ohne die eine Schulpartnerschaft nur schwer gelingen kann.

Unsere schwedischen Kollegen haben sich ausdrücklich für die "hospitability", die Gastfreundschaft bedankt, die ihren Schülern entgegengebracht wurde.

Es sind ja nur noch 3 1/2 Monate, bis unsere Schüler selber Schweden kennen lernen...