Beiträge 2017/2018

Schon der Bus war beeindruckend – wer fährt schon jeden Tag mit einem Doppeldecker?? Auch für unsere busgewohnten Schüler war das etwas Aufregendes.

Bei der großen Gruppe an Schülern hatte der Vogelpark Marlow seine Tore extra für uns schon eine Stunde eher als normal geöffnet, und so stand den Entdeckungen im Park wirklich nichts mehr im Weg. Und was da nicht alles auf uns wartete…

  • 2017_09_wt_jgst7_11
  • 2017_09_wt_jgst7_12
  • 2017_09_wt_jgst7_19
  • 2017_09_wt_jgst7_22
  • 2017_09_wt_jgst7_28

Simple Image Gallery Extended

Schneeweiße Eulen, denen man sich bis auf wenige Zentimeter nähern konnte (Wer denkt da nicht an Harry Potter?), Pinguine, deren Gefieder wirklich so ölig ist, wie man es im Biologiebuch lesen kann, stolze exotische blau gemusterte Vögel mit Kopfschmuck im Tropenhaus, die sich in keinster Weise vom vorbeiziehenden Publikum aus der Ruhe bringen lassen…

Ein Höhepunkt war natürlich die Flugshow der Greifvögel. Beeindruckend, wie elegant und superschnell die Vögel über die Köpfe des Publikums hinwegschossen! So mancher duckte sich da schnell weg, um seinen eigenen Kopf in Sicherheit zu bringen. Aber die Vögel erreichten immer zielsicher ihren Platz. So nah hatten die meisten von uns einen Greifvogel noch nicht erlebt – in Aktion, versteht sich.

Die Wellensittiche avancierten schnell zu den Lieblingen der Besucher, denn mit etwas Futter in der Hand waren unsere Schüler nicht selten Landeplatz für 4 oder 5 Vögel gleichzeitig. Und weil Schuhe ja auch interessant sein können, probierten sich einige der kleinen Wellensittiche schon mal aus, ob sie denn nicht auch noch ein paar Schnürsenkel lösen können… Wir waren jedenfalls sehr amüsiert - und es sind auch alle gut beschuht wieder nach Hause gefahren.

Was noch? Die Loris waren gegenüber den kleineren Wellensittichen in der Futterbeschaffung deutlich aggressiver. Mit exotisch buntem Gefieder konnten die Loris schon mal punkten, aber dass deren Schnäbel sogar kleine Wunden an den Fingern hinterließen, ließ zumindest meine Begeisterung etwas schrumpfen.

Und wer hat schon mal einen Pelikan gesehen, der mit einem Stockschirm kämpft? Frau Hildebrand weiß jetzt, wie das geht.

Am Ende boten die vielen Spielplätze wirklich genug Möglichkeiten zum Austoben. Und da ab Mittag auch die Sonne mit uns ein Einsehen hatte, fuhren wir in unserem Doppeldecker anschließend geschafft und mit vielen neuen Eindrücken zufrieden nach Hause.

zur Galerie