Beiträge 2015/2016

Eine alte Tradition unserer Schule fand in der vergangenen Woche ihre Fortsetzung. Die beiden 11. Klassen fuhren bei schon frühlingshaften Temperaturen für eine Woche nach Prag.

  • 2016_04_studienfahrt_01
  • 2016_04_studienfahrt_02

Simple Image Gallery Extended

Obwohl sich der Bus als nicht besonders attraktiv und sauber erwies, brachte er uns doch mit Hilfe der Busfahrer sicher und zügig in die tschechische Hauptstadt und zurück. Aber bei etwa 8 Stunden Fahrzeit und ausgestattet mit genügend Vorräten von zu Hause war das durchaus auszuhalten. Und diverse technische Geräte können die Fahrzeit doch erheblich erleichtern…

Unser Hotel konnte mit einer Top-Lage glänzen, wirklich direkt im Zentrum, ausgestattet nach Landesart, aber eben typisch Jugendhotel.

Gleich nach unserer Ankunft brachen wir dann zu einem knapp 3-stündigen Spaziergang durch Prags Altstadt auf, und die Erläuterungen unserer Stadtführer gaben nicht nur historische Fakten, sondern erleichterten uns auch die Orientierung und ließen die eine oder andere Idee für die eigene Freizeit entstehen.

Am Abend entdeckten einige von uns den angeblich besten "Burgerschuppen“ Prags, „Joy`s Burger. Die Portionen sind mehr als nur ausreichend und können einen hungrigen Magen bestens zufrieden stellen.

Am Dienstag lernten wir eine der größten europäischen Burganlagen kennen, die Prager Burg. Die ist wirklich interessant, und es ist schon etwas Besonderes, genau an dem Fenster des berühmten Prager Fenstersturzes zu sehen. Aber Führungen sind auch anstrengend, und die anschließende Pause nutzten die meisten von uns für einen entspannten Imbiss bei wunderbarem Sonnenschein.

Nach einer Brauereibesichtigung trafen wir uns am Abend zum gemeinsamen Abendessen in einer der vielen typischen Bierstuben. Respekt, die Kellner waren wirklich flink, um unseren Hunger (immerhin 48 Personen) mit einem 3-Gänge-Menü zu stillen.

Bei unserem Ausflug in die Skodawerke konnte vor allem der Einblick in die Produktion überzeugen, und zu wissen, dass eine Schicht wirklich 12 Stunden dauert, lässt Respekt für die Leistung der Bandarbeiter entstehen.. Lustig wirkt die Kennzeichnung der Mitarbeiter, denn entsprechend ihrer Aufgabe tragen alle ein verschiedenfarbiges T-Shirt. So ist eben der Chef genauso leicht zu erkennen wie der Mitarbeiter, der für die Logistik zuständig ist.

Der Ausflug in Prags Katakomben war zwar einerseits spektakulär, denn die Häuser unter den Häusern zeigen die lange Geschichte Prags, die im wahrsten Sinne des Wortes nach oben gewachsen ist, aber leider ist bisher nur ein kleiner Teil zugänglich.

Der Donnerstag führte uns nach Theresienstadt, und der Aufenthalt im ehemaligen Gefängnis, das als KZ genutzt wurde, war angesichts der vielen originalen Ausstellungsstücke doch etwas beklemmend. Aber der Abend zeigte sich noch einmal von der angenehmsten Seite, denn unsere Fahrt auf der Moldau mit einem wunderbaren Buffet bei bestem Wetter sorgte für einen wunderbaren Abschluss unserer Reise. Als es dann schon dunkel war, konnten wir die beleuchtete Silhouette Prags genießen und tolle Fotos schießen.

Unsere Rückfahrt am Freitag verlief ruhig, der eine oder andere holte schon etwas Schlaf nach.